Make your own free website on Tripod.com

 

Von GFCD Concordia 1964 bis German Plus 2004

     

home

 

 

 

 

 

   

Ein Interview mit unseren indonesischen Spielern

„Bevor man erschöpft und zufrieden ist, wird man ausgewechselt"

Herman Saut, 39 Jahre stammt aus Medan und ist 1984 nach Jakarta gekommen. Er wohnt in Lebak Bulus, Südjakarta, arbeitet als Trainer an einer Universitaet und einer Mittelschule und spielt seit 1997 bei German Plus. Dudung, Postbeamter, 46 Jahre alt, stammt aus Jakarta und ist in Pasar Jumat, Süd-Jakarta wohnhaft. Er spielt seit 1984 bei German Plus. "Tongki" (Madham), 45 Jahre alt, stammt aus Jakarta, ist in Pondok Pinang zu Hause und schloss sich dem Verein 1982 an. Er betreibt eine Reparaturwerkstatt fuer Fahrraeder. "Doni" (Syahid Ramadhan) ist 24 Jahre alt und wohnt in Ciputat, Süd-Jakarta. Nach Abschluss eines Informatikstudiums in 2003 ist er auf Arbeitssuche. Er tritt seit 1999 bei German Plus an. Fadli Abdur, 27 Jahre alt, stammt aus Westsumarta und ist Medan aufgewachsen. Er ist seit Juli 2002 in Jakarta und spielt seit Mitte 2003 bei German Plus. Er ist bei einer Arbeitsvermittlung fuer indonesische Arbeitskraefte im Ausland beschaeftigt. Naeheres zu Bapak Agus erfaehrt man in einem eigenen Artikel.

German Plus: Wie seid ihr zu German Plus gekommen?

Tongki: Angesprochen hat mich damals Herman, weil sie zu wenig Spieler hatten. Ich war gerade beim Zuschauen und machte Aufwärmübungen auf dem Spielfeld, wo German Plus ein Turnier hatte. Da ich dabei einige Tore erzielt habe, bot man mir an, mich German Plus anzuschließen.

Dudung: Angesprochen hat mich Bapak Agus, Heinz (Adria) war auch dabei.

Doni: Es war Pak Herman, der zu dem Zeitpunkt einen Torwart für German Plus suchte. Er sollte den ausgeschiedenen Torwart ersetzen. Pak Herman war mein Fußballtrainer im Uni-Campus.

Herman: Tongki ist ein Freund von mir. Ich war mit zum Training. Der erste Deutsche, den ich kannte, war Papi (Anm. der Redaktion: Dieter Cremer).

Fadli: Ich habe mich am 13.11.2003 German Plus angeschlossen. Es war nach einer Auskunft von Doni und einem anschließenden Treffen mit Bang Herman.

German Plus: Wo habt ihr Fußball gespielt, bevor ihr zu German Plus gekommen seid?

Dudung: In den Kampungs, in denen ich gelebt habe. Eigentlich immer schon, soweit meine Erinnerung zurückreicht.

Tongki: Ich spiele Fußball seit meinem 7. Lebensjahr und schloss mich der IM (Anm. der Redaktion: Indonesia Muda = Jugendliga) im Jahre 1974 an. Bevor ich bei German Plus spielte, habe ich schon bei 4 verschiedenen Mannschaften gespielt. Die erste Mannschaft war IM, in der ich nur 1 Jahr und 1 Monat spielte, dann Club Perkesa im Jahre 1978, wo ich zwei Jahre lang spielte. Danach spielte ich beim Club Maluku für 8 Monate.

Herman: Seit dem Abitur spiele ich schon Fußball. Ich bin nach Jakarta gekommen, um in der professioneller Mannschaft PERSIJA UTARA zu spielen. Dann wechselte ich nach PERSIJA SELATAN und dann nach PSBL in Lampung (Anm. der Redaktion: Südsumatra), wo ich bei der Qualifikation zum Nationalen Sportfest (PRAPON) in Bandar Lampung mitspielte. Danach spielte ich bei Krakatau Steel, PELITA JAYA PRATAM, Bandar Lampung und Bandung Raya gespielt. Später kehrte ich nach Jakarta zurück und schloss mich der PERSIJA SELATAN als Mitglieder des Hauptteams an.

Fadli: Ich habe seit der 2. Klasse Fußball gespielt. Erst im Tim Putra Remaja (Jugend-Team), danach bei Putra Krida in Medan in der 1. Division. In Medan gibt es drei Spielklassen, Division II (untere Stufe), Division I (mittlere Stufe) und Hauptdivision (höhere Stufe).

German Plus: Worin seht ihr die größten Unterschiede zwischen dem deutschen und dem indonesischen Fußball?

Herman: Der Unterschied liegt in der hohen Disziplin, der Bereitschaft nicht aufzugeben und der hohen Motivation der deutschen Spieler. Ich mag das. Hohe Disziplin im Spiel ist sehr gut und interessant. Disziplin in der Zeit und im Spiel.

Fadli: Der Unterschied zwischen Spielen in einer indonesischen und in einer deutschen Mannschaft ist, dass man im Spiel bei Fehlern in der deutschen Mannschaft direkt ermahnt wird, insbesondere von unserm Kapitaen Alex ("Mensch!"), und einem erläutert wird, wo der Fehler liegt. In der indonesischen Mannschaft schiebt man einem nur die Schuld zu, ohne zu sagen, was man falsch gemacht hat. Außerdem gibt es Spieldisziplin, Zusammenarbeit sowie Offenheit zwischen den Spielern. Es gibt Gründe für den Anschluss an die deutsche Mannschaft und man lernt etwas dabei. In einer indonesischen Mannschaft wird man direkt für dumm gehalten, wenn man was Falsches gemacht hat.

German Plus: Was hat sich bei German Plus geändert, seitdem ihr dem Verein beigetreten seid?

Dudung: Damals wurden die Spieler gewählt, die erschöpfte Spieler ersetzten und man konnte seinen Ersatzspieler selber bestimmen. Aber jetzt hat man keine Chance mehr länger zu spielen. Bevor man erschöpft und zufrieden ist, wird man ausgewechselt.

German Plus: Wie gefällt es Euch bei German Plus?

Tongki: Seitdem ich bei German Plus spiele, fühle ich mich aufgrund der hohen Disziplin, Zusammenarbeit und Aufmerksamkeit der Spieler zufrieden.

Doni: Das Gute an German Plus ist, dass die Spieler Lob von anderen German Plus-Spieler erhalten, wenn sie gut spielen. Die meisten Indonesier sehen, dass die Deutschen sehr gut und mit hoher Disziplin spielen. Mein Vorschlag ist, dass der Kapitän gute Spieler ohne Diskriminierung zwischen Indonesiern und Deutschen einsetzt. Bis jetzt ist es so, dass Deutsche, die weniger gut spielen und wenig Erfahrung haben, im Wettbewerbsspiel eingesetzt werden. Meine Kritik an Dieter Cremer ist, dass bei einem Fehler im Spiel er nicht sieht, wer den Fehler begangen hat, sondern öfter mal direkt indonesische Spieler beschuldigt.

Herman: Ich finde es gut, Disziplin in der Position zu haben, alle Spieler müssen in ihrer Position sein. Bis jetzt müssen alle nach Papi’s Regeln spielen, dh. man soll dem Gegner folgen, auch wenn er nicht mehr in der eigenen Position ist.

Dudung: Alle indonesische Spieler werden zu Hochzeiten oder Geburtstagsfeier eingeladen. Es gibt keine Unterschiede, sowohl beim Essen als auch beim Platz.

German Plus: Und wie sieht’s mit Kritik aus?

Tongki: Was mir nicht gefällt ist, dass manchmal die indonesischen Spieler, die gerade angefangen haben zu spielen, durch junge deutsche Spieler, die gerade erst gekommen sind und noch keine Aufwärmübungen gemacht haben, ersetzt werden. Hier sieht es so aus, als ob Diskriminierung zwischen deutschen und indonesischen Spielern existiert. Manchmal sehe ich heftige Diskussion zwischen dem Präsidenten von German Plus und dem Kapitän. Beim Spiel bin ich nicht immer in geeigneter Position, da Herr Cremer manchmal eine falsche Einweisung gegeben hat.

Herman: Im Spiel kriegen wir manchmal Ärger mit Papi. Wegen Fehlern, die eigentlich nicht wir gemacht haben. Im Spiel ist eigentlich richtig oder falsch eine ganz normale Sache. Aber, wenn indonesische Spieler Fehler gemacht haben, werden wir von deutschen Spielern beschimpft, sogar mit unhöflichen Wörtern. Aber, wenn deutsche Spieler Fehler gemacht haben, wagen sich indonesische Spieler nicht, sie zu mahnen, da sie Angst davor haben, das Gefühl der deutschen Spieler zu verletzen.

Fadli: Deutsche Spieler werden im Spiel für ihren Fehler nicht ermahnt, aber wenn Indonesier dies tun, werden sie direkt gemahnt.

German Plus: Erzählt ein bisschen von Erlebnissen mit German Plus?

Tongki: Es gibt viel Freude, da man in Bars oder Cafés oft lacht. Wenn wir auf Tour sind, gibt es gute Unterkunft. Eine lustige Erfahrung war, dass ich bei Sternen-Hotels immer die Schwierigkeit hatte, insbesondere in der Hoteltoilette, da ich die traditionellen indonesischen gewohnt bin. Außerdem gibt es die Geschichte mit dem Essen im Flugzeug. Ich bekam Fleischbällchen von einer Stewardess. Normalerweise esse ich sie mit einem Löffel, erhielt aber dafür Essstäbchen, beim Essen sind mir die Fleischbällchen heruntergerollt.

Dudung: Eines Tages nahm Papi seinen Hund mit auf das Spielfeld. Er ließ den Hund frei laufen. Da ich Angst vor Hunden habe, wollte ich ihm aus dem Weg gehen. Dabei habe ich den Flaggenmast auf dem Spielfeld nicht gesehen und bin dagegen gelaufen.

German Plus: Wie hat sich Jakarta verändert, seit ihr bei den Deutschen Fussball spielt?

Bapak Agus: Wirtschaftlich war es 1970 sehr stabil, da es damals noch die Ära der Neuen Ordnung war. Bei der Fahrregelung war es besser, dass man damals ohne Helm Motorrad fahren konnte. Die Staus waren nicht so schlimm wie jetzt. Und es war sicherer: In den 70er Jahren gab es nur Diebe. Heute gibt es Staus überall. Ein Kind, ein Auto, d.h. wenn man 7 Kinder hat, dann hat die Familie mehr als 7 Autos. 1970 war das Leben noch familiärer, man stand nah zueinander, aber jetzt ist der soziale Unterschied sehr groß, die Reichen werden immer reicher und die Armen werden noch ärmer. Viele Menschen leben in Not und Leiden. Ich versuche ein bisschen zu helfen. Jeden Freitag spende ich an arme Leute, indem ich Reis in Plastiktüten verteile. Es gibt keinen Sinn für familiären Zusammenhalt mehr, wo der Sinn für vereinte Kraft (gotong royong) nicht mehr vorhanden ist.

Herman: Die Politik von heute zerstört immer mehr das Volk. Es werden nur Gruppeninteressen verfolgt und sie macht die Parteivorsitzenden reich.

Bapak Agus: Verwirrend ist die Vielzahl der Parteien. Das Durcheinander wird immer größer. Damals, als es nur drei Parteien gab, war man schon verwirrt. Heute ist es mit mehr als 70 Parteien schlimmer.

Dudung: In der Soeharto-Ära war es einfacher, einen Job zu finden, jetzt sind die sozialen Unterschiede größer. Trotzdem fühle ich mich heute unabhängiger und freier.

Herman: Pak Harto braucht nicht mehr zu herrschen, aber ich wünsche mir einen besseren als Präsident.

German Plus: Wer ist der bessere Präsident?

Bapak Agus: Ich finde, man soll keinen Präsidenten aus Golkar wählen. Ich werde Pak Hamengku Buwono IX (Anm. der Redaktion: Sultan von Yogyakarta) wählen.

Herman: Man sollte niemanden mit Bezug zur Vergangenheit wählen.

Tongki: Ich werde Bapak Amien Rais.

Doni, Dudung und Fadli: Yusril Ihza Mahendra.

Herman: Ich wähle Pak Wiranto (Anm. der Redaktion: General a.D. Wiranto, ein enger Vertrauter von Soeharto,werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen).

German Plus: Zum Schluss noch mal zurück zum Fußball. Wer wird die Weltmeisterschaft in 2006 in Deutschland gewinnen?

Herman, Fadli und Pak Agus: Wir tippen auf Deutschland als Sieger, weil es als Gastgeber Vorteile hat.

Tongki: Ich kann mich noch nicht entscheiden. Aber es wird wahrscheinlich Deutschland sein.

Doni: Brasilien

German Plus: Und wann wird Indonesien dabei sein?

Bapak Agus: Wenn die KKN abgeschafft und das System verbessert wird. Dann könnte deren Spiel wieder gut werden, so wie in den 60er Jahren, als Indonesien sehr gut spielte.

German Plus: Bapak Agus, Herman, Doni, Tongki, Dudung und Fadli, wir danken euch für dieses Gespräch.

Aus dem Indonesischen von Andry Hartanto, Deutsche Botschaft Jakarta